Initiative fourrure

Ja zum Importverbot für tierquälerisch erzeugte Pelzprodukte

Für unsere Tiere
Für unsere Werte

Für unseren Tierschutz
Für unsere Werte

Warum die initiative unterschreiben

Jedes Jahr sehen wir Bilder von Tieren, die wegen ihrer Felle lebendig gehäutet, misshandelt oder zu Tode geprügelt werden. Trotz Aufklärungskampagnen und Versprechen, die Haltungsbedingungen der Tiere zu verbessern, hat sich nichts geändert.

Diese Zucht- und Tötungsmethoden verstossen klar gegen unsere Tierschutzgesetzgebung, werden in der Schweiz als Tierquälerei angesehen und strafrechtlich geahndet. Dennoch werden sie im Ausland jedes Jahr an hundert Millionen Tieren angewendet, nur um Pelz zu produzieren.

Das Tragen von Pelzen erfüllt schon lange keinen Zweck mehr. Die Tatsache, dass weiterhin die Einfuhr von Pelzen und Pelzprodukten aus tierquälerischer Haltung, unter dem Vorwand zu genehmigen, dass dies im Ausland geschieht, ist ein Hohn gegenüber den Tieren und eine Heuchelei. Das muss endliche Verboten werden.

Informationen

Initiative

Alles rund um die Initiative.

Mitmachen

So kannst du die Initiative unterstützen.

Material

Hier kannst du Plakte, Flyer und Unterschriftenbögen bestellen oder downloaden.

News

Israel verbietet den Pelzhandel

Israel ist das erste Land, das den Verkauf, den Import und den Export von Pelzen verbietet. Die Gesetzesänderung wurde am 9. Juni von der israelischen Umweltministerin Gila Gamliel verabschiedet und soll nach einer Frist von sechs Monaten in Kraft treten.

Gemäss

Estland verbietet Pelztierzucht

Am 2. Juni 2021 hat das estnische Parlament mit deutlicher Mehrheit ein Verbot von Pelzfarmen und kommerzieller Pelztierzucht beschlossen. Nach einer Übergangsfrist müssen alle Pelztierfarmen bis spätestens Anfang 2026 schliessen.

Gemäss

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Du regelmässig über den Fortschritt der Initiative informiert werden möchten, abonniere unseren Newsletter.